Der Naturpark Angebote 2016 Erlebnisregion Naturpark Naturschutz Kultur Naturparkbotschafter
» Startseite  » Naturschutz  » Die Nieme

Naturschutz


Die Nieme Das Hühnerfeld Hutewald Vertragsnaturschutz Artenschutz

Von A-Z Links Beitrittserklärung Kontakt Impressum Haftungsausschluss

Die Nieme

Die Nieme ist ein größerer Mittelgebirgsbach, die im Naturpark bei Varlosen auf der Dransfelder Hochfläche entspringt und 14 km später im Naturpark bei Bursfelde in die Weser mündet. Die Nieme entwässert große Teile des Bramwaldes und hat auf ganzer Fließstrecke ein hohes Gefälle.

Die Bachforelle, Groppe und Bachschmerle sind typische Fischarten.

Während der Oberlauf durch landwirtschaftlich intensiv genutzte Fläche läuft, hat sich der Unterlauf der Nieme ein weites Tal geschaffen, das heute vielfach durch Weidenutzung geprägt ist. Aber auch natürliche Auwälder, Quell-Erlenwälder und Eichen-Hainbuchenwälder prägen weite Teile der Nieme-Aue.

Im Jahr 1997 entstand aufgrund einer gemeinsamen Initiative des Naturparks Münden e. V., der IG Artenschutz des Naturschutzbundes und des Landkreises Göttingen ein Arbeitskreis zu einer langfristigen Wiederherstellung der natürlichen Gewässerdynamik der Nieme und ihrer Zuflüsse. Der Naturpark hat hierzu einen Gewässerentwicklungsplan erarbeitet.

Im Bereich des Nieme-Oberlaufs hat die IG Artenschutz Grundstücke erworben und Ackerflächen in extensives Grünland und bepflanzte Gewässerrandstreifen umgewandelt.

Im Bereich des Unterlaufs der Nieme wurden ab Löwenhagen vom Gewässerunterhaltungsverband (www.uhv-muenden.de) die großen Sohlabstürze mit einer Stufe von mehr als einem Meter durch Sohlgleiten ersetzt und über 40 Querbauwerke entfernt. Dadurch wurde die ökologische Durchgängigkeit in weiten Abschnitten der Nieme wieder hergestellt.

Im Jahr 2006 wurde schließlich auch der Mündungsbereich der Nieme wieder in einem natürlichen Verlauf an die Weser angeschlossen, so dass seit dem Fische und andere Fließgewässerarten ohne Hindernisse von der Weser in die Nieme hinauf und hinab wandern können. Durch Ankauf der Mündungsflächen vom Landkreis Göttingen ist gewährleistet, dass sich zudem eine Eigendynamik des Gewässerverlaufs entwickeln kann.

Die wiederhergestellte natürliche Gewässerdynamik im Mündungsbereich kann der Besucher auf dem Klaus-Bahlsen-Pfad in Bursfelde erleben.

Die Wiesentäler des unteren Niemetals sind auch für den Wanderer besonders attraktiv. Zwischen Bursfelde und Löwenhagen ist deshalb vom Naturpark ein Nieme-Wanderweg parallel zum Pilgerweg gesondert gekennzeichnet.